Geflügelpest: Hühner müssen in den Stall

Von Gleschendorf kommend ist die rechte Seite des Dorfes Beobachtungsgebiet. Dort müssen alle Hühner in den Stall.

In einem Hausgeflügelbestand in Stockelsdorf ist die Geflügelpest amtlich festgestellt worden. Das hat auch Auswirkungen auf Sarkwitz. Der Kreis hat unter anderem einen Beobachtungsbezirk (Überwachungsgebiet) eingerichtet. Die Grenze verläuft mitten durch das Dorf.

„Wir haben am Donnerstag (3. November 2022) an den Ortseingängen Hinweisschilder aufgehängt. Die Grenze verläuft auf der K 54. Alles von Pansdorf kommend linksseitig der Kreisstraße ist Beobachtungsbezirk. Die Geflügelhalter werden vom Kreis über die einzuhaltenden Maßnahmen schriftlich informiert“, teilte Christiane Ehrlicher, Leiterin des Scharbeutzer Ordnungsamtes, mit.

Wer Hühner im Beobachtungsgebiet hält, muss diese laut Allgemeinverfügung aufstallen. Auch der Verkauf der Eier ist verboten. Innerhalb des Gebietes darf nur verkaufen, wer eine Packstelle angemeldet hat, heißt es vom Kreis-Veterinäramt in Eutin. Laut Amt wird die Zone vier Wochen bis Anfang Dezember bestand haben.

Die Sarkwitzer Eierbude bleibt weiterhin geöffnet, sie befindet sich – ebenso wie die Hühner – außerhalb des Überwachungsgebietes.

Allgemeinverfügung und Übersichtskarte finden sich unter www.kreis-oh.de. (Text/Foto: vb)

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.