Lichtmess verbindet Tradition mit Gegenwart und Zukunft

Leichtfüssig springt der Neu-Sarkwitzer Rodolfo Belles Roca über den Stock.

Die Sarkwitzer Männer feierten am 2. Februar die 229. Lichtmessversammlung seit 1790 mit zahlreichen Gästen aus der Umgebung. In den Tagen zuvor waren Rudi Heitzelmann und Siegfried Schaldach mit dem Lichtmessknüppel durch das Dorf gegangen und hatten die Sarkwitzer Männer persönlich eingeladen.

Obwohl der veranstaltende Dorfvorstand aus drei Frauen und nur noch zwei Männern besteht, gab es keinen Engpass. Die Dorfvorsteherin Marion Urban, die Stellvertreterin Renate Löw und Verena Bosslet wurden in die Vorbereitungen mit einbezogen, ebenso wie sechs weitere Frauen, die die Brote und Brötchem mit leckeren Spezialitäten aus Sarkwitz und Umgebung vorbereitet hatten.

Dennoch: Die Lichtmessversammlung ist und bleibt traditionell reine Männersache. Die beiden weiteren Dorfvorstandsmitglieder Dieter Klies und Harry Brockmann leiteten die Versammlung und wurden unterstützt vom langjährigen Schriftführer Klaus Kastenholz.

Der offizielle Teil begann wie immer pünktlich um 17 Uhr mit der Öffnung der Lichtmesslade. Tradition hat die Verteilung der Jagd- und Moorpachten an die anwesenden Grundbesitzer.

Der umfangreiche Jahresbericht des Dorfvorstands wurde erstmals unterstützt mit Bildern aus den Galerien der Internet-Seite www.sarkwitz.de. Dort wird seit vielen Jahren über die zahlreichen Aktivitäten in Sarkwitz informiert.

Berichtet wurde vom Umwelttag, dem Kinderfest, dem Fußballturnier, vom Kürbisschnitzen, dem Laternenumzug, der Weihnachtsfeier und vielen anderen Veranstaltungen. Das Dorfgemeinschaftshaus wird fast jeden Tag von einer Gruppe oder vom Sarkwitzer SV genutzt.

Ein wichtiger Tag war die Übergabe eines neuen E-Dorfbusses, der im Sommer 2018 von der Gemeinde Scharbeutz angeschafft wurde. Er fährt mit 100 Prozent Ökostrom. Ehrenamtliche Fahrer bringen einen Teil der Kinder zur Schule oder die Sarkwitzer Männer und Frauen zum Arzt, zur Kirche oder zum Einkauf.

Auch der Scharbeutzer Bürgermeister Volker Owerien (parteilos) bestätigte in seinem Bericht die vielen Aktivitäten in Sarkwitz als sehr positiv.

Überraschend gelang es dem Neubürger Rodolfo Belles Roca vorwärts und rückwärts über den Besenstiel zu springen, der in Stuhlhöhe gehalten wurde. Damit sparte er sich das sogenannte Einspringegeld, was in den vielen Jahren zuvor nur dreimal geschafft wurde.

Kai Junge wurde als neuer Ältermann gewählt. Die zwei Ältermänner sorgen im abschließenden gemütlichen Teil der Versammlung für laufenden Nachschub des bekannten Punschs. Die vier Punschtester Jürgen Brede, Dieter Trost, Uwe Rocksien und Fritz Riekenberg hatten zuvor für die endgültige richtige Trinkstärke gesorgt. Text: Dieter Klies/Fotos: Klaus Kastenholz

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.